Bin ich wirklich schuld?

Obwohl immer noch kalt, wagte ich mich heute wieder für meinen Spaziergang nach draussen. Immer wieder treffe ich auf meiner Runde freundlich grüssende Mitmenschen, die mit Ihren Vierbeinern Gassi gehen. Normalerweise ist das auch kein Problem.  Zugegeben, ich bin  kein ausgeprägter Hundenarr aber auch da gibt es ein paar rühmliche Ausnahmen wie zum Beispiel meine kleine Freundin Ellie.

Als Kind hat mich einmal ein Appenzeller Mischling ziemlich böse in die Hand gebissen. Er war der Hund des Nachbarn und wir Kinder hatten immer mit ihm gespielt. Was damals der Grund für den Biss war, daran kann ich mich nicht mehr erinnern.

Vor einigen Jahren war ich in Lauenen im Rohr unterwegs und wurde von einer freilaufenden Dogge mit voller Kraft angesprungen. Mit meiner Körpergrösse von plus/minus 150 cm war die Dogge mindestens ebenso gross wie ich und dieses Aug in Aug war kein Erlebnis, welches ich gerne wiederholen würde.

Nun hat eine nette Bewohnerin des Nachbargebäudes seit einigen Monaten einen Schäferhund. Ich kenne mich nicht aus mit Hunden aber ich lasse mir wirklich nicht einreden, dass ich schuld bin, wenn ihr Hund mich immer anspringt und wie heute geschehen, an meinem Arm zuschnappt.

Es ist heute nicht das ERSTE aber ganz bestimmt das LETZTE Mal passiert. Das nächste Mal werde ich mich umdrehen und zurückgehen oder einen ganz grossen Bogen um meine liebe Nachbarin machen.  Der Hund reisst an der Leine wie ein Wahnsinniger und er reagiert auch auf kein Kommando, sofern sie überhaupt ein Kommando abgibt.  Für mich ist das einfach ein schlecht – oder gar nicht erzogener Hund und er gefährdet Spaziergänger und vor allem auch kleine Kinder.

Er ist jung und ungestüm, dass kann ich ja nachvollziehen und verstehen. Er sieht aber auch ziemlich bissig und aggressiv aus und genau so ist auch sein Verhalten.  Zu mir sagt die Dame immer, der Hund merke, dass ich Angst vor ihm habe und daher reagiere er so. Wen wunderts bei so einem Verhalten?

Komisch finde ich nur, dass ich auf meinem heutigen Spaziergang noch mehreren Personen mit Hund begegnet bin wobei einer wieder ein Schäferhund war.  Er hat mich nicht mal beachtet, sondern ist schön gehorsam neben seinem Herrchen an mir vorbeimarschiert.

Also liebe Hundehalter, klärt mich doch bitte auf, ob ich wirklich was falsch mache oder ob es vielleicht doch das Herrchen resp. das Frauchen ist, welches ihren Vierbeiner nicht im Griff hat.

Ich freue mich über jeden brauchbaren Tipp!

eure Piccolina

Wenn Träume wahr werden …

Seit Tagen will ich eine neue Geschichte schreiben und immer wieder drifte ich ab!  Gut, es gibt auch nicht gerade viel Aufregendes zu schreiben. Der Trump ist wieder zurück in die USA, wir haben hier unsere eigenen Probleme oder Problemchen zu lösen und auch der Petrus hat sich wieder daran erinnert, dass doch eigentlich noch Winter ist. Wenigstens die Temperaturen hat er wieder ein bisschen nach unten korrigiert. Die Frau Holle von nebenan ist fleissig wie immer aber auch nicht wirklich erfolgreich.

Der Briefträger war auch schon da und hat mir meine hoffentlich gut reparierten und bestens geschliffenen Scherenschnitt-Scheren gebracht. Es gäbe also eigentlich keinen Grund mich jetzt nicht hinzusetzen und zu arbeiten. Vor mir liegt ein angefangener Scherenschnitt in Arbeit von ca. 50 x 50 cm und es wird Tage, wenn nicht Wochen dauern, bis er fertig ist. Vielleicht würde es nicht ganz so lange dauern … wenn da nicht in meinem Wohnzimmer dieses weisse E-Piano mit den schönen schwarz-weissen Tasten stehen würde. Es lässt mich einfach nicht mehr viel arbeiten!

Ich weiss, dass ich seit 34 Jahren süchtig bin für’s „schnäfle“ für meine grosse Leidenschaft, den Scherenschnitt. Wie es scheint, bin ich jetzt auch noch süchtig nach den Klängen, die diese Tasten erzeugen. Ich finde, süchtig klingt nach schwerer Krankheit. Da gefällt mir doch der französische Ausdruck deutlich besser.

Je suis ACCRO au piano!

Ich übe fleissig, mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg und manchmal geht schlichtweg gar nichts. Dann habe ich ja immer noch die Möglichkeit die Schere in die Hand zu nehmen und zu schneiden.

Klavier spielen zu können war mein Traum seit frühster Kindheit. Leider war das Musikgehör meiner Eltern nicht gross genug, um mir diesen Wunsch erfüllen zu können. Als ü60 habe ich mich aber letztes Jahr ganz spontan entschieden, mir diesen Traum noch zu erfüllen. Glücklicherweise bin ich sofort und auf direktem Weg auf meinen seither treuen Lehrer Sven Haefliger gestossen.  Seine Zapiano®-Methode hat mich von der ersten Minute weg fasziniert und überzeugt und in der Zwischenzeit bin im letzten Drittel des Piano Starter-Kurses angekommen.

Meine Hassliebe Tom Dooley ist nicht nur mein Problem.  Viele meiner Mitschüler beim Piano-Starter-Kurs erleben genau die gleiche Hürde. In unserer geschlossenen Facebook-Gruppe ermuntern wir uns immer wieder gegenseitig und da ist der gute alte Tom Dooley ein Dauerthema.

Ich staune immer wieder wie viel Mitschüler auch in meinem Alter sich ihren Traum vom Klavier spielen noch erfüllen wollen und genau das macht unsere Gruppe so toll.

Als Mitglied des Piano-Clubs habe ich jetzt auch die Möglichkeit auf alle Kurse zuzugreifen und ich werde das auch tun. Vorerst aber gebe ich mein Bestes, um schon mal den Starter-Kurs zu beenden.

Unser Lehrer Sven ist, wie es scheint ein wirklich ein echt cooler Typ und in meinem Tablet ist er immer anwesend. Es scheint, dass schon Tausende mit seiner ganzheitlichen Methode das Piano spielen erlernt haben.  Schade habe ich das nicht schon viel früher entdeckt.

Wie heisst es immer so schön im TV – Werbung durch Projektplatzierung?  Da ich ja nicht gut mein E-Piano (übrigens ein weisses KAWAII ES 110) oder den Sven persönlich hier platzieren kann, füge ich euch besser einen Link direkt zu Zapiano® ein.

Wenn ihr auch nur einen winzig kleinen Gedanken habt, vielleicht doch mit Piano spielen zu beginnen … wartet nicht länger, es ist schade um jeden verpassten Tag,

Viel Spass und bleibt immer schön im Takt – ich geh dann mal wieder klimpern und nachher meine Scheren testen😊

eure träumende Piccolina