Nomen est omen …

oder doch purer Zufall?

Wisst ihr eigentlich warum ihr gerade euren Vornamen bekommen habt? Wie ich zu meinem Vornamen gekommen bin, dass weiss ich leider nicht. Bisher hat mich das auch wenig beschäftigt. Ich habe diesen Namen von meinen Eltern bekommen und bin damit auch sehr zufrieden und ich bin dankbar für diese Namenswahl.

Gestern aber, hat mir eine Bekannte nun zu „la sainte Beatrice“ gratuliert und mir einen schönen Feiertag gewünscht. Diese unerwarteten, liebgemeinten Glückwünsche haben mir veranlasst, mich etwas näher mit meinem Namen auseinanderzusetzen und es ist wirklich sehr interessant was da alles zu finden ist.

Schnell habe ich auf meinem Bildschirm schon 8 Seiten gleichzeitig geöffnet, die mich mit Informationen zu meinem Vornamen überhäufen. Die Spitznamen die ich im Laufe meines bisherigen Lebens erhalten habe waren: Trix oder Trixi und Bäzi nannten mich meine Onkel und meine Tante. Erst im Laufe der Zeit und vor allem meine Freunde aus der französischen Schweiz nannten mich Bea und das ist auch heute noch so.

BEATRICE ist ein lateinischer Name und stammt von Beatus (glücklich) und von beare (Glück bringen) und er bedeutet Glücksbringerin, die Glück Bringende und auch die Seligmachende. Wooow, das klingt doch schon mal sehr gut. Es ist wirklich so, wenn meine Mitmenschen glücklich sind, wenn es ihnen gut geht, dann bin auch ich glücklich.

Auf diesen Namenskarten die es an jeder Ecke zu kaufen gibt steht unter anderem:

Beatrice – Alles was sie macht ist gut organisiert und wohlüberlegt. Sie spricht unverhohlen, sie ist ehrlich und sehr tolerant. Hat eine blühende Phantasie und ist optimistisch. Ist leidenschaftlich, romantisch und hilfsbereit.

Übersetzt heisst das wohl … ich brauche mein kreatives Chaos und etwas Druck damit es rund läuft. Ich rede viel (manchmal auch zu viel) und ab und an auch vorschnell. Ich sage JEDEM meine ehrliche Meinung und dabei bleibts. Wenn mit Phantasie auch Kreativität gemeint ist, lasse ich das gelten. Mein Optimismus war auch schon grösser aber es könnte auch schlimmer sein. Ich betrachte mich als Realist. Mit der Romantik habe ich ehrlich gesagt nicht so sehr viel am Hut und ja, ich bin hilfsbereit. Ich freue mich, wenn ich jemandem helfen kann vor allem wenn es vielleicht gerade nicht erwartet wird. Aber was ich gar nicht mag ist ausgenützt zu werden, da hört der Spass definitiv auf.

Am 30.6.2001 gab es ein grosses Hochdruckgebiet mit unserem Namen. 2017 erhielten in der Schweiz 15 Mädchen den seltenen Namen Beatrice. In der Rangliste 1998 – 2017 war Beatrice auf Rang 460 mit insgesamt 269 Namensgebungen in der Schweiz.

Berta, Emil, Anton, Theodor, Richard, Ida, Cäsar, Emil lautet mein Vorname im deutschen Funkalphabet.

Die internationale Funksprache klingt direkt nach Durchsage eines Pilotens zum Tower und lautet: Bravo, Echo, Alpha, Tango, Romeo, India, Charlie, Echo.

Hinweise auf meinen Namen habe ich ebenfalls in Brailleschrift (Blindenschrift) und in Fingersprache für Gehörlose gefunden. Ausserdem gibt es ein Flaggenalphabet und eine Version für die Schifffahrt und sogar den entsprechenden Morsecode habe ich gefunden. In Numerologie ausgedrückt lautet mein Name 2 – 5 – 1 – 20 – 18 – 9 – 3 – 5 = 63

Beatrice ist in keinem heiligen Buch zu finden. Das wundert mich nicht und ist irgendwie auch beruhigend zu wissen.

Nomen est omen oder Zufall, in bin zufrieden mit meinem Namen und auch mit ALLEN, noch angewendeten Abkürzungen. Irgendwie habe ich jetzt gerade das Gefühl, mich ein bisschen besser kennen gelernt zu haben 🙂

Wisst ihr eigentlich was eure Namen bedeuten oder warum ihr sie bekommen habt? Ich freue mich auf eure Geschichten.

Eure Beatrice – Piccolina

3 Gedanken zu “Nomen est omen …

  1. Es Marinsche kocht

    Sehr interessant was Du da herausgefunden hast 😊 ja, man macht sich tatsächlich zu wenig Gedanken um seinen Namen….letztendlich prägt es doch den Menschen wenn er Millionen Male damit angesprochen wird….so wie ich Dich bisher kennengelernt habe passt er hervorragend zu Dir 💜

    Ich wollte früher immer Renate heissen….wie ich da drauf gekommen bin? Keine Ahnung 🤷🏼‍♀️ denn heute finde ich den Namen fürchterlich und gar nicht passend….erinnert mich irgendwie immer an zahnlose Katze 😂

    Jaaaa….und zu meinem Namen kam ich als meine Mutter mit mir in den Wehen lag…die Hebamme las Ihr hunderte Namen vor ( weshalb der Name erst während der Wehen ausgesucht wurde hat sich mir bis heute nicht erschlossen )…plötzlich spielten sie im Radio das berühmte Lied von Rocco Granata, was damals gerade total In war…“Marina“….in der italienischen Originalversion….und ZACK….hatte ich meinen Namen weg 😃

    Heute habe ich sogar eine Playlist mit alten und modernen Interpretationen dieses alten „Schinkens“

    Mir gefällt der Name letztendlich gut….da er aus dem italienischen kommt, und in etwa „Yachthafen“ bedeutet, schlägt er eine Brücke zwischen meinen zwei Welten…ich bin Halbschweizerin und Halbdeutsche….in Norddeutschland geboren…aber dieses südländische hat mich offensichtlich immer wieder „beim Namen gerufen“….bis ich nun seit 27 Jahren direkt an der Grenze zur Schweiz lebe….und das ist gut so ❤️

    Auf Dich und Deinen Namenstag, liebe Beatrice und auf das Leben 🍾💐🥂 SALUTE!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s